„Sauer macht lustig“ – Workshop bei der CSA Gugelwaldgarten

          Turşu,      Sauerkraut   und    Kimchi  

p1030306

                ganz einfach selber machen!

Am Freitag, 21. Oktober 2016, war der JÖLFHOF zu Gast bei der CSA Gugelwaldgarten in Göllersdorf. Von 15 bis 20 Uhr drehte sich dort alles ums Thema Fermentieren.

p1030243

 Zuallererst bereiteten wir Kimchi (koreanisches Sauerkraut) zu:

p1030237p1030251

Chinakohl putzen, waschen, vierteln und kräftig einsalzen.

p1030253p1030256

Dann 2 – 3 Stunden ziehen lassen und in dieser Zeit die Vierteln alle dreißig Minuten umschichten. Danach jedes Viertel 3 mal durchspülen um das Salz vollkommen zu entfernen.

p1030257p1030259

Aus Wasser, Mehl und Zucker einen Mehlbrei kochen und auskühlen lassen. In der Zwischenzeit aus Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer, Apfel oder Birne eine Paste herstellen, die dann mit dem abgekühlten Mehlbrei vermischt wird. Hinzu kommen dann noch Sojasauce und Chiliflocken und der ganze Brei wird dann mit weißem Radi, Karotten, Jungzwiebeln und Schnittknoblauch abgemischt:

p1030262p1030264

Dann die Vierteln damit füllen und voilà: frisches Kimchi zum sofortigen Verzehr ist angerichtet!

p1030265p1030268

Der Chinakohl kann auch in mundgerechte Stücke geschnitten, ebenfalls mit dem Gemüsebrei vermischt und dann am besten in einen Waldviertler Gärtopf von Jutta und János Szabo geschichtet werden.

p1030269p1030271

Zwei Tage bei Zimmertemperatur, damit die Fermentierung so richtig in Fahrt kommt, und dann am besten kühl lagern, bei größeren Mengen den Gärtopf ins Freie stellen, bei kleineren ab in den Kühlschrank!

Dann gings von Asien nach Europa und somit zum Sauerkraut:

p1030281p1030283

Krautköpfe putzen, waschen, schneiden, salzen und mit Karotten, Kren, Kümmel, Wacholderbeeren und Lorbeerblätter kräftig durchkneten bis der erste Saft sich zeigt. Danach ab ins Gärgefäß und solange stampfen bis die Flüssigkeit über dem Kraut steht.

Mit den letzten Gemüseresten wurde dann noch Turşu hergestellt:

p1030298p1030302

Radi, Karotten, rote Rübe, Knoblauch, Kren, Dille, Senfkörner, Wein- und Kirschblätter wurden in Gläser geschichtet und mit Salzwasser übergossen. Im Grunde genommen dasselbe wie Salzgurken, nur halt mit anderem Gemüse.

Für alle Anwesenden gab’s dann noch ein Handout, wer Interesse daran hat, schreibt uns bitte ein kurzes E-Mail mit dem Betreff „Sauer macht lustig“!

Wir freuen uns auf den nächsten Workshop und sagen herzlichen Dank an die Organisatorin Claudia Kraxner vom Gugelwaldgarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.